Projekte der Teilnehmenden

An dieser Stelle stellen sich in der folgenden Zeit die 14 Teilnehmerprojekte des Jugendkongresses Biodiversität 2017 vor. Die Projekte formulieren hier ihre Ideen und Ziele zu Beginn der Projektlaufzeit. Über den Blog dieser Webseite wird der Projektverlauf von den Beteiligten im Laufe der folgenden zwölf Monate aktualisiert. Für den formulierten Inhalt sind die jeweiligen Projekte verantwortlich.

2.) BioLab - Biological Laboratory

In diesem Projekt geht es um die Forschung an neuen Werkstoffen aus Pilzmyzel. Dabei werden die Pilze in selbst gewählten Formen gezüchtet und das Pilzmyzel im Nachhinein gebacken und getrocknet. Dadurch entsteht ein Kompositmaterial, das völlig verschiedene technische Eigenschaften aufweist, je nachdem welchen Pilz man unter welchen Bedingungen züchtet. Das Pilzreich ist dabei so vielfältig, dass ein immenses Potenzial in diesem Bereich noch auszuschöpfen ist. Die Werkstoffe können hart wie Holz bis hin zu weich wie Schaumstoff werden. Der wichtigste Punkt ist hierbei die Kompostierbarkeit, die bei vielen aktuell genutzten Werkstoffen nicht oder ungenügend gegeben ist. Das Material hat zudem sehr gute Dämmwerte vergleichbar mit Polystyrol, das in Deutschland überwiegend zur Dämmung von Gebäuden genutzt wird. In den USA und Italien werden daher schon die ersten Dämmplatten aus Pilzmyzel vertrieben. Der Nachteil des Polystyrols ist die umweltschädliche Entsorgung, wohingegen die Dämmplatten aus Pilzmyzel einfach im Kompost entsorgt werden können.

Die aktuelle Projektphase ist das Experimentieren und Kennenlernen des gesamten Prozesses zur Herstellung von Werkstoffen/Kompositmaterialien aus Pilzmyzel. Hierbei werden bevorzugt Abfall- bzw. Reststoffe aus regionalen Betrieben, wie Forst- oder Gastronomiebetrieben als Grundlage verwendet, um diesem „Abfall“ neuen Wert und Nutzen zu geben, um möglichst wenig Ressourcen aus dem Ökosystem zu nehmen.